Concrete Delusion – Resourcen und Landmarken

Februar 2019. Fotografien und Crossmediale Installationen im KIT Kunst im Tunnel/Düsseldorf.

Seit einigen Jahren widmet sich Manuel Schroeder in seinem Kunstprojekt „Concrete Delusion“
der Frage, wie man in europäischen und postsowjetischen Ländern heute mit dem Material Beton in Form von industriellen und architektonischen Fragmenten und Hinterlassenschaften umgeht. Auf Basis künstlerischer Thesen und der Erforschung des öffentlichen Raumes werden neue Konzepte entwickelt, wie diese Betonelemente transformiert und in die Wahrnehmung von „Skulpturen im öffentlichen Raum“ inkludiert werden können. Durch künstlerische Interventionen werden Wertigkeit und Transformationsmöglichkeiten der Betonfragmente sichtbar gemacht und ein neues Bewusstsein für eine nachhaltige Ästhetik geschaffen.

Die Ausstellung präsentiert Manuel Schroeders fotografische und audiovisuelle Arbeiten aus Weißrussland, Lettland und dem Münsterland im Kontext der Hinterlassenschaften aus Beton.

Eröffnung: Montag, 18. Februar um 18 Uhr
Ausstellungsdauer: 18.–27. Februar 2019

Weitere Details unter:
KIT Kunst im Tunnel, Düsseldorf
Deutschlandfunk
Xity
Rheinische Post
Westdeutsche Zeitung